TSV Vineta Audorf II – FC Osterstedt 3:1 (1:1)

FCO erwischt einen gebrauchten Tag!

  

Das was sich wenige Tage nach dem Derbysieg gegen Todenbüttel angedeutet hatte, setzte sich leider am Sonntag in Audorf fort. So gut wie alles Negative kam zusammen und am Ende der 90 Spielminuten musste man fast aus Galgenhumor schmunzeln.

  

Anfang der Woche nahm das Dilemma bereits seinen Lauf, als sich mit Captain Sergej Mai, Tobias Reimers und Sören Schulz, 3 Stammspieler aus privaten Gründen fürs Audorfspiel abmeldeten. So mussten wir in Audorf unsere zuletzt so erfolgreiche Truppe erheblich umstellen. Um es vorweg zu nehmen, es lag nicht an den Jungs von der Bank, dass wir in Audorf mit 1:3 verloren haben. Nein, viel mehr war es unsere eigene Dummheit und leider auch viel Pech.

  

Beide Mannschaften hatten mit dem nassen Rasen erhebliche Probleme und saßen mehr, als sie standen. Die Gastgeber hatten in der 11. Spielminute die erste Torchance. Ein Weitschuss von Christian Sievers, der stärkster Akteur auf dem Feld war, wurde aber eine sichere Beute vom wieder zurückkehrenden Ersatz-Captain Michel Jessen. Wir antworteten in der 20. Spielminue mit einer tollen Kombination. Über mehrere Stationen kam die Kugel zu Lars Breiholz, der auf Jan-Erik Ploog passte, dessen Abschluss dann aber nicht gut genug war. In der 31. Spielminute dann die Führung für Vineta. Ein Tor, welches man gar nicht richtig beschreiben kann. Halb Pressschlag, halb Eigentor, dann kam Michel Jessen noch grad an die Kugel, die auf dem nassen Rasen aufditscht und dann mit unglaublichem Drall in unser Netz einschlägt. Was für ein saublödes, krummes Ding! Aber unsere Antwort war großartig. Dennis Pahl, der ein sehr gutes Spiel ablieferte, nagelte bereits 2 Minuten später das Spielgerät unhaltbar ins Vinetator. Tolles Tor, tolle Antwort! Aber….Florian Thams ließ sich zu einer Unsportlichkeit gegenüber eines Vineten hinreißen, der ihn 2 Minuten zuvor beim Führungstor provoziert hatte. Das darf natürlich nicht passieren, denn grad mit seiner Lauf- und Zweikampfstärke ist Florian eine wichtige Säule in unserem Spiel. Es stand also 1:1 Unentschieden, wir mussten aber eine Stunde lang mit einem Mann weniger spielen. Nun begann die stärkste Phase der Gastgeber. In der 37. + 45. Spielminute hatten sie noch zwei tolle Chancen, die aber Michel Jessen jeweils gegen Christian Woehlk fantastisch zu Nichte machte. So ging es mit einem 1:1 Unentschieden in die Pause.

  

Nach der Pause machte der Gastgeber weiter Druck. In der 54. Spierlminute stand uns noch der Pfosten zur Seite, das war aber auch das einzig positive an diesem Tag. In der 64. Spielminute dann die Führung für schwarz-weiß. Ein harmloser Flankenball rutscht Michel Jessen über die Hände ins eigene Tor. Normal pflückt Michel so eine Pflaume mit geschlossenen Augen und einer Hand herunter. Wie aber schon beschrieben, es kam viel Schlechtes zusammen. In der 76. Spielminute dann die endgültige Entscheidung und praktisch unser drittes Eigentor. Ein von Christian Sievers getretener Freistoß wird von einem Abwehrspieler von uns per Kopf unhaltbar ins eigene Tor abgefälscht. Dann passierte nicht mehr viel oder auch rein gar nichts. Audorf wollte nicht, wir konnten jetzt einfach nicht mehr. Trotzdem hat unsere Truppe es mit 10 Mann gar nicht schlecht gemacht, gegen eine mit ehemaligen Ligaspielern aufgepeppte Vineta – Truppe. Jetzt heißt es einfach nur Mund abwischen und aufs nächste Spiel schauen. Daumen drücken gilt es noch für Helge Gloe und Tommy Heesch, die mit Verletzungen frühzeitig vom Feld mussten. Weitere Ausfälle gleichen bei unserem kleinen Kader einer mittelschweren Katastrophe.

   

 

Michel Jessen, Sven Ole Rönnfeldt, Alexander Otho, Helge Gloe (78. Bent-Ayke Thun), Tommy Heesch (73. Artem Mai), Florian Thams, Jan-Erik Ploog, Nils Pahl (38. Nico Holst), Lasse Kühl, Dennis Pahl, Lars Breiholz

  

Betreuer: Michael Schwager

Ligaobmann: Lars Bahnsen

Trainer: Dieter Stuhr

  

Schiedsrichter:

Jan-Luca Ostermeyer (Brekendorfer TSV) hatte nicht die geringsten Probleme mit dem Spiel und machte einen sehr souveränen Eindruck. Diesen jungen Mann werden wir noch höherklassig sehen.

  

Foto:

Christian Sievers (Vineta Audorf), der jahrelang höherklassig gespielt hat, war Dreh und Angelpunkt im Spiel der Vineten.